Altern in der Stadt: Neugestaltung kommunaler Altenhilfe im by Harald Rüßler

By Harald Rüßler

Die Studie widmet sich aus sozialgerontologischer Perspektive dem Sozialraum Stadt. Der Autor geht der Frage nach, wie sich der demographische Alternsprozess und soziale Wandlungsvorgänge vor Ort in den Städten auswirken, welche Risiken und Chancen damit verbunden sind. Leitgedanke der empirischen Untersuchung ist, dass die Zukunft des Alter(n)s eine zentrale kommunale Gestaltungsaufgabe ist. Dies wird am Fallbeispiel der Neustrukturierung der kommunalen Altenhilfe der Stadt Dortmund exemplarisch gezeigt.

Show description

Read or Download Altern in der Stadt: Neugestaltung kommunaler Altenhilfe im demographischen Wandel PDF

Best german_14 books

Die Idee der Universität: Versuch einer Standortbestimmung

Die Idee der Universität — gestern, heute, morgen. - Die Idee der Universität im öffentlichen Interesse. - Die Idee der deutschen Universität — ein Blick von außen. - Die deutsche Universität — Vielfalt der Formen, Einfalt der Reformen (Mit four Abbildungen). - Die Universität im Geltungswandel der Wissenschaft.

Einführung in die Programmierung: Grundlagen, Java, UML

Das Buch ist für Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler gedacht, für die die Erlernung einer Programmiersprache zur (universitären) Grundausbildung gehört. Es vermittelt ein grundlegendes Verständnis für die Informationstechnologie, indem deren Funktionsweise aufgezeigt wird. Die Grundlagen von Programmiersprachen im Allgemeinen und von JAVA(tm) im Besonderen werden zunächst in Grundzügen vorgestellt und anhand der Gestaltung von grafischen Benutzungsoberflächen praktisch erprobt.

Resulting - Projektziel erreicht!: So führen Sie Projekte kompetent und kreativ zum Profit

Projekt mit viel Elan aufgesetzt - Ergebnis gleich null. Oft sieht so die Bilanz des traditionellen Projektmanagements aus. Warum? Projekte verlangen mehr denn je ganzheitliches unternehmerisches Handeln. Und hier ist ein Akteur gefragt, der in allen Projektphasen den Überblick behält, über soziale Kompetenz verfügt und schließlich den nötigen force zur konsequenten Umsetzung besitzt.

Additional resources for Altern in der Stadt: Neugestaltung kommunaler Altenhilfe im demographischen Wandel

Example text

Das Konzept ist multidimensional angelegt (materielle wie immaterielle Dimensionen werden ins Auge gefasst. Betont wird allerdings, dass das (Haushalts-)Einkommen ein zentrales Lebenslagemerkmal ist, „weil es Zugang zur Befriedigung zahlreicher anderer Bedürfnisse gewährt“ (Glatzer/Hübinger 1990: 36). „Objektive“ Lebensverhältnisse und „subjektive“ Wahrnehmungen bzw. 22 Hierdurch „lässt sich feststellen, dass durchaus gute Lebensbedingungen mit einer als schlecht wahrgenommen Lebensqualität einhergehen können (Unzufriedenheitsdilemma, Dissonanz) und umgekehrt schlechte Lebensbedingungen mit positiven Bewertungen (Zufriedenheitsparadox, Adaption)“ (Voges u.

33 Solche Wanderungen führen zur räumlichen Dekonzentration der älteren Menschen. So führten der Geburtenrückgang und die Suburbanisierung (vor allem in den 70’er Jahren) zu einer relativen Alterung des urbanen Sozialraums. Bedingt durch den im Jahre 1973 erlassenen und bis heute wirksamen Anwerbestopp von ausländischen Arbeitskräften aus nicht EU-Ländern, setze in den Folgejahren verstärkt die familienbezogene Zuwanderung von AusländerInnen nach Deutschland ein. Dadurch schloss sich die Schere der Altersentwicklung zwischen Stadtrand bzw.

Zweitens: Herstellung und Nutzung von Sozialräumen sind verknüpft mit bestimmten Interaktions- und Handlungsstrukturen, Machtstrukturen inklusive (soziale Komponente). „Zu denken ist hier an Aktionsräume von Kindern oder alten Menschen, an Aneignungs- und Enteignungsprozesse von Räumen, an territoriale Aspekte von Netzwerken, an hoch- oder niedrigschwellige ‚Portale’ von Hilfsorganisationen“ (Budde/Früchtel 2005: 238). Drittens unterscheiden sich Sozialräume durch normative und verrechtlichte Regeln (politische Komponente), die bestimmen, „wie und durch wen Raum hergestellt und genutzt wird“ (Gestring/Janßen 2005: 161).

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 24 votes