Anleitung zur Kultur der Mikroorganismen: Für den Gebrauch by Dr. Ernst Küster (auth.)

By Dr. Ernst Küster (auth.)

Show description

Read Online or Download Anleitung zur Kultur der Mikroorganismen: Für den Gebrauch in Zoologischen, Botanischen, Medizinischen und Landwirtschaftlichen Laboratorien PDF

Best german_14 books

Die Idee der Universität: Versuch einer Standortbestimmung

Die Idee der Universität — gestern, heute, morgen. - Die Idee der Universität im öffentlichen Interesse. - Die Idee der deutschen Universität — ein Blick von außen. - Die deutsche Universität — Vielfalt der Formen, Einfalt der Reformen (Mit four Abbildungen). - Die Universität im Geltungswandel der Wissenschaft.

Einführung in die Programmierung: Grundlagen, Java, UML

Das Buch ist für Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler gedacht, für die die Erlernung einer Programmiersprache zur (universitären) Grundausbildung gehört. Es vermittelt ein grundlegendes Verständnis für die Informationstechnologie, indem deren Funktionsweise aufgezeigt wird. Die Grundlagen von Programmiersprachen im Allgemeinen und von JAVA(tm) im Besonderen werden zunächst in Grundzügen vorgestellt und anhand der Gestaltung von grafischen Benutzungsoberflächen praktisch erprobt.

Resulting - Projektziel erreicht!: So führen Sie Projekte kompetent und kreativ zum Profit

Projekt mit viel Elan aufgesetzt - Ergebnis gleich null. Oft sieht so die Bilanz des traditionellen Projektmanagements aus. Warum? Projekte verlangen mehr denn je ganzheitliches unternehmerisches Handeln. Und hier ist ein Akteur gefragt, der in allen Projektphasen den Überblick behält, über soziale Kompetenz verfügt und schließlich den nötigen force zur konsequenten Umsetzung besitzt.

Additional info for Anleitung zur Kultur der Mikroorganismen: Für den Gebrauch in Zoologischen, Botanischen, Medizinischen und Landwirtschaftlichen Laboratorien

Sample text

Dochjst bei der Verabfolgung solcher Stoffe zu prüfen, ob die zur 1) Analysen bei BUTKEWITSCH, Umwandl. d. Eiweißstoffe durch d. nied. Pilze usw. (,Jahrb. f. wiss. Bot. 1903, 38, 147) und WHERRY in Journ. info dis. 1905,2,436. 2) Von FRIEDRICH WITTE (Rostock i. ). FranzösischE' Autoren bevorzugen oft "Pepton CHAI'OTEAU". Über Methoden, selbst Pepton herzustellen, vgt MARTIN (Ann. lnst. Pasteur 1897, 12, 28). Vergleichende Untersuchungen über verschiedene Peptone (MARTIN, DEFREsNE, vegetabilisches Pepton) bei DUNSCHMANN (C.

Dgl. gehören hierher. Dochjst bei der Verabfolgung solcher Stoffe zu prüfen, ob die zur 1) Analysen bei BUTKEWITSCH, Umwandl. d. Eiweißstoffe durch d. nied. Pilze usw. (,Jahrb. f. wiss. Bot. 1903, 38, 147) und WHERRY in Journ. info dis. 1905,2,436. 2) Von FRIEDRICH WITTE (Rostock i. ). FranzösischE' Autoren bevorzugen oft "Pepton CHAI'OTEAU". Über Methoden, selbst Pepton herzustellen, vgt MARTIN (Ann. lnst. Pasteur 1897, 12, 28). Vergleichende Untersuchungen über verschiedene Peptone (MARTIN, DEFREsNE, vegetabilisches Pepton) bei DUNSCHMANN (C.

Mit ihrem natürlichen Wassergehalt schon fertige Nährböden darstellen ode]' noch der Benetzung mit Wasser oder mit irgendeiner Nährlösung hedürfen. Wir unterscheiden demnach starre, gallertige und organifÜel'tl' Näh]'böden. 30 A. Allgemeiner Teil. 11. Nährboden <1) Starre Nährböden. ~::; Rich um feste, meist mineralische, in Wasser unlösliche, aber von Wasser umflossene Partikel: benetzter Sand ist ein starrer Nährboden. Nährsubstrate dieser Art haben den Vorzug, daß das Mittel, das dem Nährboden Reine Festigkeit gibt, nur physikalisch wirkt und als chemisches Agens gar nicht --- oder so gut wie gar nicht - in Betracht kommt.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 39 votes