Das Problem des moralischen Sollens by Ursula Wolf

By Ursula Wolf

Show description

Read or Download Das Problem des moralischen Sollens PDF

Similar ethics & morality books

Einführung in die Phänomenologie der Erkenntnis: Vorlesung 1909

Der vorliegende Band enthält den textual content der Vorlesung, die Husserl unter dem Titel "Einführung in die Phänomenologie der Erkenntnis" in Göttingen im Sommersemester 1909 gehalten hat. Im ersten Teil dieser Vorlesung setzt Husserl sich mit dem Verhältnis von "allgemeiner Phänomenologie und phänomenologischer Philosophie" auseinander.

Virtue Ethics: Dewey And Macintyre (Continuum Studies in American Philosophy)

Glossy moral thought has skilled a resurgence of curiosity within the virtues. lengthy relegated to the traditional and medieval earlier, advantage idea is now thought of via many to be a achievable replacement to the in a different way dominant Kantian and Utilitarian moral theories. Alasdair Maclntyre is a vital determine during this stream, whose paintings types an increasing but constant and influential venture to deal with primary matters in moral conception and American tradition.

Alain Badiou: Philosophy and Its Conditions

An creation to Badiou's philosophical inspiration and its implications for different humanistic disciplines and the social sciences.

Nietzsche’s On the Genealogy of Morality: A Critical Guide

At the family tree of Morality is Nietzsche's such a lot influential, provocative, and demanding paintings of ethics. during this quantity of newly commissioned essays, fourteen top philosophers supply clean insights into some of the work's imperative questions: How did our dominant values originate and what services do they honestly serve?

Extra resources for Das Problem des moralischen Sollens

Sample text

Die interessierte negative Einstellung zu Regelverletzungen ist, die sich in moralischem Tadel und moralischer Verachtung manifestiert. Damit moralische Regeln im vollen Sinn sozial akzeptiert sind, müssen sie von der Mehrheit der Mitglieder der Gemeinschaft als Grund für das eigene Handeln und für die Kritik am Handeln anderer anerkannt sein. Es bleibt dann die Möglichkeit, daß sie von einer Minderheit nicht in diesem vollen Sinn anerkannt werden und gegenüber dieser Minderheit dann tatsächlich mit Sanktionen, nämlich handgreiflichen Sanktionen wie Ausschluß oder Vermeidung, durchgesetzt werden.

Grenzen des Normenansatzes wie moralische Veränderung oder Reform möglich ist. 2 Oder etwas anders gewendet: Wenn moralische Normen die sozial geltenden Sitten sind, dann ist das moralisch richtig, was die Mitglieder einer jeweiligen Gemeinschaft für moralisch richtig halten. Tatsächlich aber würden wir denken, daß eine Praxis auch dann moralisch falsch sein kann, wenn sie in einer bestimmten Gesellschaft akzeptiert ist. 3 Dieser Einwand läßt sich auf einer ersten Ebene entkräften oder als Mißverständnis erweisen.

Er muß ihm Gründe für ein solches Handeln oder Wollen liefern, anders gesagt Gründe für den Wertsatz „es ist gut für mich (B), mich der Norm Ν zu unterwerfen, wenn auch Α sich ihr unterwirft". Da höhere Wahrheiten als Gründe ausscheiden, kann A nur an das Interesse appellieren, das Β selbst am Bestehen der Kooperationsnorm haben wird. h. nur dann gute Gründe für die Unterwerfung unter die Norm haben, wenn es erstens für ihn besser ist, eine Regelung mit Α zu treffen, als keine solche Regelung zu treffen, und wenn er zweitens von dieser Regelung nicht gegenüber Α benachteiligt wird.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 43 votes