Die Krise der Jungen in Bildung und Erziehung: Diskursive by Susann Fegter

By Susann Fegter

Pädagogische Kindheitsforschungen haben gezeigt, dass die mediale Diskussion um Jungen als 'neue Sorgenkinder' und 'Bildungsverlierer' die tatsächliche scenario von Jugen stark verkürzt. Neben der Frage nach der 'Richtigkeit' solcher Bilder ist jedoch auch nach deren Produktivität zu fragen. In dieser Studie wird die diskursive Konstruktion einer Krise der Jungen in den Printmedien zwischen 1999 und 2009 sprachlich und visuell rekonstruiert und analysiert. Es zeigt sich, dass politische Akteure - Eltern, LehrerInnen und PädagogInnen - als problemverursachend beschrieben werden und als 'schlechte Eltern' und 'schlechte Pädagogen' in den Fokus geraten. Vor allem aber zeigt Studie, wie sich hierüber Ordnungen von Geschlecht und Männlichkeit reproduzieren.

Show description

Read or Download Die Krise der Jungen in Bildung und Erziehung: Diskursive Konstruktion von Geschlecht und Männlichkeit PDF

Similar german_14 books

Die Idee der Universität: Versuch einer Standortbestimmung

Die Idee der Universität — gestern, heute, morgen. - Die Idee der Universität im öffentlichen Interesse. - Die Idee der deutschen Universität — ein Blick von außen. - Die deutsche Universität — Vielfalt der Formen, Einfalt der Reformen (Mit four Abbildungen). - Die Universität im Geltungswandel der Wissenschaft.

Einführung in die Programmierung: Grundlagen, Java, UML

Das Buch ist für Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler gedacht, für die die Erlernung einer Programmiersprache zur (universitären) Grundausbildung gehört. Es vermittelt ein grundlegendes Verständnis für die Informationstechnologie, indem deren Funktionsweise aufgezeigt wird. Die Grundlagen von Programmiersprachen im Allgemeinen und von JAVA(tm) im Besonderen werden zunächst in Grundzügen vorgestellt und anhand der Gestaltung von grafischen Benutzungsoberflächen praktisch erprobt.

Resulting - Projektziel erreicht!: So führen Sie Projekte kompetent und kreativ zum Profit

Projekt mit viel Elan aufgesetzt - Ergebnis gleich null. Oft sieht so die Bilanz des traditionellen Projektmanagements aus. Warum? Projekte verlangen mehr denn je ganzheitliches unternehmerisches Handeln. Und hier ist ein Akteur gefragt, der in allen Projektphasen den Überblick behält, über soziale Kompetenz verfügt und schließlich den nötigen force zur konsequenten Umsetzung besitzt.

Extra resources for Die Krise der Jungen in Bildung und Erziehung: Diskursive Konstruktion von Geschlecht und Männlichkeit

Example text

Diskurse stecken insofern erstens den Rahmen ab, innerhalb dessen Menschen sich und ihre Welt überhaupt erst wahrnehmen können. Sie wirken zweitens strukturierend auf gesellschaftliche Institutionen, insofern es „die Denk-Schemata einer Kultur [sind], unter denen eine Kultur nicht nur ihr Wissen, sondern ihr Leben organisiert“ (Bublitz 2003: 45). Mediale Thematisierungen erweisen sich dabei als besonders wirkmächtig für die öffentliche Wahrnehmung von Problemen. Sie nehmen ebenso Einfluss auf politische Gestaltungsprozesse (vgl.

Intelligibel, d. h. gesellschaftlich verstehbar, sind gegenwärtig nur solche Subjekte, die sich an einem Zusammenhang von Geschlechtskörper (sex), Geschlechtsidentität (gender) und sexuellem Begehren (desire) orientieren und diese Dimensionen kohärent aufeinander beziehen (vgl. Butler 1991: 38). Auch die Verwerfung dessen, was nicht sein darf, konstituiert dabei in elementarer Weise das geschlechtliche Subjekt. Subjekte gehen insofern immer aus einer „Verlustspur“ (Butler 2001: 181) hervor. Auch männliche Normen und der gesellschaftliche Zwang zu deren Performanz bedeuten für das einzelne männlich klassifizierte Subjekt einen „Verlust an Spielräumen zur Herstellung der eigenen Identität“ (Jösting 2008: 58).

Statistisches Bundesamt 2009) und verrichten den Hauptanteil der (unbezahlten) Haus-, Familien- und Beziehungsarbeit (vgl. Grunow 2007, Döge 2006), wenn auch mit zum Teil veränderten individualisierenden Legitimationsstrategien (vgl. Koppetsch/ Burkart 1999). Gleichen sich bis zur Geburt des ersten Kindes die Lebensläufe junger Frauen und Männer zunehmend an, sind ab diesem Zeitpunkt Prozesse der Retraditionalisierung in Partnerschaft und Erwerbsverhalten zu beobachten (vgl. Gildemeister/Robert 2008: 273ff).

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 31 votes